Zwei auf einen Streich

Ja, ich weiß, der Schneider im Märchen Das tapfere Schneiderlein fing sieben auf einen Streich – aber das waren Fliegen. Bei mir wurden heute zwei gezogen, und das annähernd auf einen Streich bzw. mit nur geringem zeitlichem Versatz, aber das fand ich erheblich beeindruckender als sieben blöde Fliegen. 😉

Denn heute war meine kieferchirurgische OP, von deren Notwendigkeit ich letzte Woche erstmalig und zu meiner großen und durchaus unangenehmen Überraschung gehört hatte. Und das auch noch im Oberkiefer, was ich besonders besch…eiden finde, denn da haben die Backenzähne allesamt drei Wurzeln – im Unterkiefer nur zwei. Außerdem wird man mitsamt Zahnarztstuhl bei Eingriffen im Oberkiefer immer so unangenehm „kopflastig“ in Position gefahren, sprich: Das Kopfende wird immer so sehr nach unten gefahren, dass man denkt: „Wahrscheinlich habe ich gleich nicht nur eine gigantische und fies schmerzende Wunde im Mund, sondern auch noch mindestens eine Beule am Hinterkopf oder gleich einen Schädelbruch, nachdem ich sang-, klang- und ruhmlos mit dem Hinterkopf voran vom Stuhl gesaust und auf dem Boden aufgeschlagen sein werde. Ah! Nein! Nicht noch weiter hinunterfahren!“

Ich hatte zwar keine unruhige Nacht, aber ein unruhiges Erwachen hinter mir, als ich mich schleppenden Schrittes auf den Weg zur nicht weit entfernt gelegenen Zahnarztpraxis machte.
Denn ich hatte geträumt, dass mich ein Anruf der Zahnarztpraxis ereilt hätte: Der Termin müsse leider um vier Wochen verschoben werden. Als mein Wecker klingelte und ich langsam zu mir kam, dachte ich: „Wieso klingelt der Wecker? Der Termin wurde doch verschoben!“ Und dann kam peu à peu die schaurige Erkenntnis, dass es nur ein Traum gewesen sei. Ich hasse solche Träume, und auch heute fühlte ich mich entsetzlich verarscht. Was soll so etwas? Da muss ich wohl mal Tacheles mit mir selbst reden, denn der Traum wurde ja von meinem höchsteigenen Unterbewusstsein speziell für mich kreiert. 😉

Bevor ich unten an der Tür des Hauses klingelte, in dem die Praxis sich befindet, installierte ich den geräumigsten Mund-und-Nasenschutz, den ich besitze: Zwei davon hat meine Krankenversicherung mir geschenkt. Ich fand sie erst etwas groß, aber seit letzter Woche bin ich froh und dankbar um ihre Existenz und ihre Größe: seit ich von der OP wusste. Und so konnte mein Zahnarzt auch sofort sehen, wo ich versichert bin, denn linksseitig prangt – erstaunlich klein – das blauweiße Logo der KV. 😉

Die Helferin an der Anmeldung erwiderte mein „Guten Morgen“ fröhlich und sagte: „Frau B. – Sie sehen etwas zweifelnd aus. Und Sie klingen auch so. So kenne ich Sie gar nicht.“ – „Das liegt unter Umständen an dem unbeschreiblich schönen Eingriff, der mir bevorsteht.“ Die Helferin grinste und meinte: „Ach, Frau B. – das ist alles schnell vorbei, und dann sind Sie froh. O Gott – jetzt zieht sie auch noch eine Augenbraue hoch! Sie weiß zu viel! Aber ich sehe trotz Maske, dass Sie auch grinsen. Man sieht es an den Augen.“ – „Verdammt! Nicht einmal mit Maske habe ich ein Pokerface – auch diese Illusion dahin!“ Die Zahnarzthelferin brach in lautes Lachen aus, und ich lachte mit. Besser lachen vor dem Mist, der mir bevorstand. Denkt immer an die Glückshormone! Davon brauche ich beim Zahnarzt immer ganz besonders viele. 😉

Kaum hatte ich meinen Hintern im Wartezimmer auf einer Couch geparkt, kam auch schon eine andere Helferin und holte mich ab. Und sie führte mich in meinen allerliebsten Behandlungsraum: den mit dem gelben Zahnsymbol, das außen auf die Glastür geklebt ist. Es gibt vier Behandlungsräume: den blauen (blaues Zahnsymbol), den roten, den grünen und … den gelben. Er unterscheidet sich von seinen Kollegen nicht nur dadurch, dass der Stuhl um 180 Grad anders steht als in den anderen Räumen und man vom Stuhl aus schon sieht, wenn der Zahnarzt kommt, um sich schmerzhaft an einem zu schaffen zu machen, er ist auch kleiner, aber dafür mit anderen Dingen ausgestattet als die anderen Räume. Dingen, die man sich besser nicht so genau ansehen sollte. Es ist der OP-Raum, und ich mag ihn noch weniger als die anderen Räume.

„Frau B. – nehmen Sie doch schon einmal Platz,“, rief die Helferin fröhlich, als würde sie mich zu einem Kaffee einladen, und ich sagte: „Ja. Ich nehme Platz in meinem ‚Lieblings‘-Behandlungsraum. Sagen Sie, kann es sein, dass der Behandlungsstuhl hier nur deswegen andersherum positioniert ist, weil so der Rettungsdienst, den man ggf. herbeirufen muss, besser, da direkt und von vorne, an den kollabierten Patienten herankommt?“ Die Helferin, die mich noch nicht kannte, starrte mich entsetzt an, aber dann – ich hatte meine Maske inzwischen abnehmen dürfen – sah sie, dass ich heftig grinste. Und sie fing auch zu lachen an und meinte: „Mein Gott, ich dachte erst, Sie meinten das ernst!“ – „Nee, nur so halb.“ – „Ach, keine Sorge, das geht ruck-zuck!“ – „Ich weiß. Ruck-zuck – passt perfekt zur Situation, so als Ausdruck.“ Da sagte die Helferin: „Ich schalte erst jetzt! Mein Chef sagte schon vorher zu mir: ‚Gleich kommt Frau B. zur Extraktion einer Wurzel und eines Weisheitszahns, der noch im Kiefer liegt. Wappnen Sie sich.‘ Und da sagte ich noch: ‚O je – eine Angstpatientin?‘ – ‚Nein, durchaus nicht. Sie können Frau B. den halben Kiefer aufstemmen, wenn betäubt – die zuckt nicht mal mit der Wimper. Da Sie sie aber noch nicht kennen: Sie hat einen bisweilen schwarzen Humor, und sie kann sehr gut über sich selbst lachen. Eine angenehme und nette Patientin. Ich musste mich an ihren Humor aber erst gewöhnen, denn ich rechne selten mit Sarkasmus, wenn ich Patienten hier im Stuhl liegen habe, denn die meisten haben einfach Angst. Mitleid mag sie nicht. Das war für mich anfangs völlig ungewohnt, aber im Verlauf sehr nett. Nur bei Abformungen wird sie heikel. Wäre das nicht, wäre sie der perfekte Patient.‘“ – „Wie bitte? Ihr Chef hat sich derart über mich geäußert, und Sie erzählen das so offen?“ – „Ja, aber das ist doch nett gemeint. Wirklich. Sonst hätte ich Ihnen das nie gesagt! Aber sagen Sie doch mal: Wie reagieren Sie auf Abformungen?“ – „Das möchten Sie nicht wissen. Absolut scheußlich und nicht wie ich selbst.“

Da kam der Zahnarzt auch schon, und fröhlich rief er: „Guten Morgen! So, Frau B. – dann wollen wir mal sehen, ob ich es gegebenenfalls doch schaffe, die Wurzel und den Weisheitszahn herauszuholen!“ – „Sie machen mir doch immer wieder Freude mit Ihren Sprüchen! Zum Glück weiß ich ja aufgrund langjähriger Erfahrung, dass Sie das alles aus dem Handgelenk machen und können. Würde ich Sie nicht so lange kennen, würde ich mir jetzt leise und immer lauter werdende Sorgen machen und mich fragen, ob Sie sich gerade selbst beruhigen.“ – „Gott sei Dank – da ist die Frau B., die ich kenne. Letzte Woche, als Sie so still waren, habe ich mir Sorgen gemacht. Übrigens ist ‚aus dem Handgelenk‘ sehr treffend, denn so zieht man Zähne am besten.“ – „Ja. Wäre trotzdem schön, würden Sie einfach loslegen.“ – „Gut. Ich gebe Ihnen hier eine kleine Spritze.“

Ich lachte dreckig. „Kleine Spritze“! Spritzen beim Zahnarzt sehen immer monströs aus. Da wird eine Art Ampulle mit einer feinen Kanüle in einer Art Gestell installiert, das erschreckend aussieht und hinten zwei „Ohren“ hat – wie eine Schere. Sicherlich dient dies der besonders feinfühligen Applikation der Anästhesie. Schön ist anders, aber es schreckt mich nicht wirklich. Das Ganze aber als „kleine Spritze“ zu bezeichnen, ist irreführend, zumal man weiß, dass gleich der halbe Kiefer nebst Lippe durch Lidocain lahmgelegt sein wird und man mit mehreren Ladungen davon in verschiedene Teile des Kiefers und auch in den zahnnahen Bereich des Gaumens – besonders angenehm! – versehen wird. Der einzige Trost: Im Oberkiefer wirkt die Anästhesie schnell. Und heute war es auch kein Problem, eine zusätzliche Anästhesie in die Wurzelkanäle zu geben: Da war eh alles tot, denn ansonsten wäre ich vom Behandlungsstuhl abgehoben. Zweimal erlebt, zwei Leute – Zahnarzt und Helferin – mussten mich an den Schultern festhalten und auf den Behandlungsstuhl drücken, und ich schwöre, ich hätte sie in dem Moment beide gern hingemetzelt. Nach vorheriger Folter. Hatte ich schon einmal erwähnt, dass ich gemeinhin Pazifistin bin? 😉

Als man auf dem Tischchen, das am Zahnarztstuhl im Gesichtsbereich des Patienten angebracht ist, die notwendigen Instrumente aufbaute bzw. ablegte, fuhr man mich sicherheitshalber mit dem Kopf so weit hinunter, dass ich protestierte: „Hallo? Das ist nicht nötig – ich habe keine Angst davor. Fahren Sie mich bitte wieder hoch!“ Mein Zahnarzt lachte und fuhr mich wieder hoch, grinste mich an und meinte: „Der reine Gewöhnungseffekt – den meisten Patienten ist das lieber so. Ging nicht gegen Sie.“ – „Sie können mir alles vor die Nase legen – nur keine Abformlöffel. Das Skalpell hatte ich eh schon gesehen, bevor Sie mich nach unten fuhren. Bescherung war schon.“ – „Sehen Sie,“, rief der Zahnarzt der Helferin zu: „Das meinte ich! Frau B. ist wirklich absolut cool und abgebrüht – sie beschwert sich sogar, wenn man ihr OP-Instrumente vorenthält.“ Dann strich er mir über die Schulter und meinte: „Sorry. Sie wissen ja ohnehin, was auf Sie zukommt. Und daher wissen Sie auch, dass das alles gar nicht so schlimm ist.“ Ich grinste schief, und das auch aus dem Grunde heraus, dass meine linke Gesichtshälfte betäubt war.

Dann ging es auch schon los: Ich sah das Skalpell, ich spürte, dass etwas an meinem Zahn scharrte, aber keinen Schmerz. Offenbar eine bombige Anästhesie! Dann sagte der Zahnarzt: „Jetzt wird es gleich etwas laut, Frau B.!“ Es wurde laut, es drückte unschön im Kiefer, als er an der Wurzel herumfräste – angenehm oder schön ist anders. Aber es tat nicht weh und war erträglich, und was will man in solch einer Situation mehr? 😉

Dann rief er nach einer Zange, und es drückte, krachte und bohrte in meinem Kiefer aufs Possierlichste, aber da rief der Zahnarzt schon: „Frau B. – glatt herausgeholt, und das an einem Stück!“ Ich freute mich, wenn auch etwas verhalten. Gern hätte ich ja laut gejubelt, aber so fröhlich ist der Verlust einer Zahnwurzel nun auch nicht, und das schon gar nicht, wenn der linke Mundwinkel bis zum Abwinken durch einen von der Stuhlhelferin geführten Haken noch weiter nach links gezogen wird, als die Natur vorsah. Noch dazu, wenn man in kopflastiger Position hängt und der Zahnarzt dann ruft: „Oh! Die Kieferhöhle ist offen!“

Das kann passieren, wenn im Oberkiefer Zähne gezogen werden, da dort alles sehr dicht beieinander liegt. Daher schicken herkömmliche Zahnärzte Patienten zu solchen Eingriffen auch gern zu spezifizierten Kieferchirurgen. Meine letzte Erfahrung mit einem solchen führte mich dann zu meinem jetzigen Zahnarzt, der eine Zusatzausbildung und Spezifikation zum Oralchirurgen belegen, der also auch unbeabsichtigt eröffnete Kieferhöhlen fachgerecht schließen kann. Eine sehr pragmatische Lösung, finde ich.

Und so rief er auch schon seiner Helferin zu: „Plastische Deckung!“ Und er rief nach Nahtmaterial, während er meine Schulter tätschelte und sagte: „Kriegen wir alles hin, Frau B.!“ – „Davon gehe ich aus,“, nuschelte ich zurück, „ich mache mir keine Sorgen – ich wusste, dass das passieren kann!“ – „Das weiß ich – Sie sind kampferprobt. Halten Sie sich mal die Nase zu, und dann pusten Sie ganz kräftig! Mund offenlassen!“

Kein Problem – mein Mund stand eh offen, da die Stuhlhelferin nebst Haken ihres Amtes waltete. Keine Chance, ihn zu schließen. Außerdem bin ich im Hinblick auf ärztliche Behandlungen – egal, welcher Art – kaum noch erstaunt, wenn ich niesen, husten oder mir die Nase zuhalten und dann pusten soll. 😉 Ich tat, wie mir befohlen, und selbst ich hörte dieses komische Pfeifen, das daraufhin ertönte und zur Folge hatte, dass der Zahnarzt rief: „Plastische Deckung bereit? Nahtmaterial!“
Ich frage mich allerdings jetzt, was zur „plastischen Deckung“ benutzt wurde. Das wird gemeinhin mit Mundschleimhaut verschlossen und dann genäht. Wahrscheinlich hingen durch die Extraktion der Wurzel noch so viele Fetzen herum, dass man die dazu benutzen konnte. Es wurde jedenfalls rasch geschlossen und genäht.

Dann kam der Weisheitszahn dran, der ja noch im Kiefer lag, da er sich bis dato nicht dazu hatte durchringen können, durchzubrechen. Erneutes „Scharren“ mit dem Skalpell, und dann rief der Zahnarzt begeistert: „Da komme ich leicht dran! Zange!“ Er rief auch noch die genaue Bezeichnung des Instruments, aber damit kenne ich mich nicht so aus. Zu mir sagte er: „Frau B. – ich muss jetzt mal ganz beherzt werden, nicht wundern!“ – „Noch beherzter als zuvor?“ nuschelte ich zwischen Haken und Absauger hindurch, und der Zahnarzt lachte und meinte: „Ja.“ – „O Gott!“

Und dann krachte es beängstigend im Dachgebälk, es drückte, knirschte und war einfach nur unangenehm, obwohl nichts wehtat.

Als es ganz besonders krachte und ich gerade dachte, dass es nun aber wirklich allmählich reiche und ich mich schon beschweren wollte, rief der Zahnarzt: „Frau B. – alles gut! Das Ding ist raus, und auch an einem Stück.“ Und schon rief er seiner Helferin zu: „Naht!“

Dann wurde das Ganze genäht, und ich wünschte, ich hätte mitgezählt, denn dann könnte ich zumindest sagen, wie viele Nähte angelegt wurden. Ich habe aber irgendwann den Überblick verloren, aber die beiden verlorenen Zähne können sich immerhin damit rühmen, dass man sie durch zahlreiche, wenn auch nicht -lose, Nähte gewürdigt habe. 😊

Den Weisheitszahn habe ich mir mitgeben lassen, denn er sieht so unschuldig aus, zumal der Zahnarzt noch sagte: „Glück im Unglück, Frau B. – der Weisheitszahn war zum Glück ein echtes ‚Lämmchen‘. Und er sieht auch so unschuldig aus. Sie hatten Glück im Unglück, denn die meisten Weisheitszähne muss ich in Fragmenten herausholen. Und Ihrer kommt an einem Stück heraus, als wäre er dazu bestimmt! Genial!“ – „Ja. Dafür sind die Gebrauchszähne alle Scheiße!“

Und da hat mein Zahnarzt mich in den Arm genommen und gedrückt. Und gelacht. Ich habe auch gelacht, und da meinte mein Zahnarzt: „Den Rest kriegen wir auch hin.“ – „Ja, das Implantat. Kriegen wir auch hin. Ich fange dann schon einmal wieder mit Lotto an.“

Wenn ich allerdings den mitgegebenen Weisheitszahn so betrachte, finde ich ihn auch ganz lieb. 😉 Nichts Böses erlebt, recht klein, nur drei Spitzen – wie ein Kinderzahn. Irgendwie süß. War aber trotzdem doof und unangenehm, als man ihn zog. 😉

Die nächste unangenehme Zahnarztbehandlung wird wohl die Implantatbehandlung sein. Ansonsten muss ich mir dringend noch etwas anderes einfallen lassen. Ich wüsste allerdings nichts Gruseligeres. 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.