„Ali the Kid“ ;-)

Letztes Wochenende ließ sich eigentlich ganz normal an nach der inzwischen als normal akzeptierten Arbeitswoche. Wir arbeiten inzwischen in Wechselschicht: den einen Tag im Büro, den nächsten zu Hause, modern Homeoffice genannt – auch so ein „schöner“ Anglizismus. 😉 Denn das Home Office ist in Großbritannien das Innenministerium. In amerikanischem Englisch der Hauptsitz eines Unternehmens. Wahrscheinlich daher die im deutschen Sprachgebrauch übliche Zusammenschreibung. 😉

Nach zwei Wochen im Wechsel und nach zwei Wochen, in denen ich zwischen GE und dem Wohnort meiner Eltern mehrfach hin und her raste, um für sie einzukaufen, da ich nicht will, dass sie in den Geschäften herumturnen, ereilte mich am Samstag etwas, das mich normalerweise niemals derart in Unruhe stürzen würde: Ich hatte Halsschmerzen. Echte Halsschmerzen, nicht etwa Halskratzen, wie Ex-Kollege Birger es genannt hätte.

Ich beschloss, das Ganze zunächst zu ignorieren, verließ aber vorsichtshalber das Haus auch nicht.

Am Sonntag litt ich sowohl unter Hals-, als auch Kopf- und Gliederschmerzen. Alles normal bei einem grippalen Infekt. Doof nur, dass ich gedacht hatte, die Erkältungssaison längst hinter mir gelassen zu haben. Im Laufe des Tages 37,8°C Temperatur – war am Tag davor höher und knapp jenseits der 38°C gewesen – 38,2°C.

Am nächsten Morgen – inzwischen nur noch 37,6 Grad und Homeoffice-Tag – rief ich lieber bei der Arbeit an und fragte, wie hier vorzugehen sei. Nachdem ich bereits meine Hausärztin zu erreichen versucht hatte. Kein Durchkommen – dauernd besetzt.

Mein Vorgesetzter meinte, ich solle zunächst und auch am nächsten Tag zu Hause bleiben und von dort arbeiten, bitte aber auch noch meinen Hausarzt anrufen. Auf keinen Fall am nächsten Tag mit den genannten Symptomen zur Arbeit kommen. Leuchtete ein, und meine Team B-Kollegin Gina will ich ganz gewiss nicht mit irgendetwas anstecken, was auch immer es sei. 😊

Gegen 15 h erreichte ich jemanden in der Praxis. Die sehr nette junge Dame fragte nach meinen Daten und nach meinen Symptomen. Ihre Stimme klang dabei zunächst völlig normal. Doch nachdem ich ihr die Symptome aufgezählt hatte, nahm die Stimme plötzlich einen recht schrillen Ton an, und sie schrie: „Frau B. – Sie dürfen die Praxis nicht betreten!“ Ja, das wusste ich theoretisch auch schon. Ebenso theoretisch hatte ich dafür absolutes Verständnis gehabt – war ja auch völlig logisch.

In der Praxis (damit ist keineswegs die des Arztes gemeint, die man ja nicht betreten darf) und wenn einem das höchstselbst gesagt wird, fühlt sich das auf wundersame Weise und ganz plötzlich ganz anders an. Egal, was es ist: Ab in die Leprastation am ganz anderen Ende des Dorfs! Dahin, wo niemand hingehen will. Sorry, ich weiß, wie geschmacklos das klingen mag, aber exakt so fühlte sich das an. Ich wurde direkt und am Telefon aus dem Verkehr gezogen. Als ich sagte, dass ich niemanden hätte, der die AU abholen könne, sagte man mir hektisch, man würde sie mir schicken – bis heute nichts da.

Immerhin hatte man mir noch gesagt, ich dürfe auf gar keinen Fall zur Arbeit gehen. Und ich solle bitte die Wohnung am besten gar nicht verlassen. Ich fragte noch, ob man mir nicht etwas verschreiben könne, woraufhin ich die Antwort bekam: „Wir verschreiben doch nichts! Nehmen Sie halt die Mittel, die sonst bei grippalem Infekt und Bronchitis helfen – die helfen dann am ehesten auch bei Corona!“

Ehrlich gestanden: Danach war ich doch ein bisschen schockiert. Mich schockte nicht die Aussicht, in der Wohnung bleiben zu müssen, denn ich habe als Kind schon eine mehrwöchige echte Quarantäne erleben müssen und habe sie überlebt. Eigentlich war ich schockiert darüber, dass man so schrill und schnoddrig reagierte. (Auf der anderen Seite und nach dem ersten Schrecken war mir dann auch klar, dass die arme Frau sicherlich an diesem Tag wie vielen Tagen zuvor schon -zig Anrufe dieser Art angenommen hatte. Im Grunde kenne ich Ähnliches ja selber. Schön war es trotzdem nicht.)

Immerhin teilte mir die Dame noch mit, dass ich umgehend anrufen solle, wenn es schlimmer werden würde. Nun, immerhin. (Allerdings fragte ich mich, was dann wohl passieren würde: Fernheilung per Telefon? Oder würde man mir gleich eine Abordnung des zuständigen Gesundheitsamtes schicken, die in Schutzanzügen ankommen und mich in Frischhaltefolie gewickelt in einen Sonder- und Isolier-Krankenwagen schaffen würde, dessen Türen sich nur von außen öffnen lassen? 😉)

Danach telefonierte ich mit meinem Chef, der meinte: „Wenn du irgendetwas brauchst, sag Bescheid, Ali! Dann fahre ich los, bringe es zu dir und stelle es dir vor die Tür – und das meine ich absolut ernst! Mach dir keine Sorgen! Ruf mich einfach an – ich meine das ernst.“ Das fand ich total klasse. 😊

Danach durchforstete ich meinen Badezimmerschrank, wo ich auch Medikamente ablege. Nur noch geringe Vorkommen derjenigen, die gegen Bronchitis und sonstige Erkältungserscheinungen helfen. Was jetzt? Meinen Chef anrufen?

Nein. Ich zog meine Jacke an, wickelte mir einen langen Webschal zweimal um den Hals und zog ihn dann doppelt über Mund und Nase. Billy the Kid hätte mich sofort engagiert! Ich sah echt cool aus. 😉

Die nächste Apotheke ist nicht weit entfernt. Auf dem Weg dorthin hielt ich mich von entgegenkommenden Leuten fern, nahm sogar einen kleinen Umweg. Am Eingang der Apotheke ein Riesenschild: „Bitte betreten Sie die Apotheke nur, wenn weniger als drei Kunden darin sind!“ Ich spähte hinein: Die Apotheke war leer, und ich öffnete die Tür und ging hinein.

Der Apotheker, der an den mit Plexiglas von den Kunden abgeschotteten Tresen trat, rief trotz meiner Maskerade nicht die Polizei, und ich zog rasch den Schal hinunter und rief: „Bronchipret, Bronchoforton und ein digitales Fieberthermometer, bitte!“ (Mein eigentliches Thermometer hatte ich kurz zuvor unwiederbringlich zerstört, indem ich mich draufgesetzt hatte.)

22 Euro bezahlte ich und eilte maskiert nach Hause zurück, froh, dass mir im Hausflur niemand begegnete, denn ich ähnelte wirklich einem Outlaw und hatte keine Lust auf Erklärungen.

Die letzten Tage ab 8 Uhr Arbeit von zu Hause. Morgens immer alles prima und konzentriert immer bis Mittag bzw. bis zum frühen Nachmittag. Dann kam immer der Typ mit dem Baseballschläger …

Will heißen: Ab Mittag/frühem Nachmittag ereilte mich stets eine Art Rückfall. Ab dann Fieber, massive Gliederschmerzen, Kopfschmerzen – seit Montag jeden Tag das Gleiche. Seit Dienstag auch noch Husten, aber ganz anders als bei einer Bronchitis.

Testen will mich trotzdem niemand, obwohl ich am Mittwoch telefonisch in meiner Hausarztpraxis nachfragte. Es hieß nur: „Nein, Frau B. – das ist nicht vorgesehen, und das wird auch nicht gemacht. Nehmen Sie einfach nur die Medikamente, die Ihnen bei einem grippalen Infekt helfen.“

Vermutlich werde ich auch die kommende Woche durchgängig von zu Hause aus arbeiten müssen, wenn es so weitergeht, denn richtig gut geht es mir wirklich nicht. Ganz toll! Ich hätte auch nie damit gerechnet, dass ich je sagen würde, dass mir das Büro fehle!

Tut es aber. Da habe ich nicht nur Zugriff auf die notwendigen Akten, nein. Da sitzt im Nebenbüro jemand, mit dem ich – natürlich mit Sicherheitsabstand – wunderbar quatschen und ein Käffchen trinken kann. Ich sage nur: Team B rules! Immerhin habe ich meine Team-B-Kollegin Gina heute bei unserer Team-Videokonferenz gesehen, und nachdem ich mich angemeldet und eingeklinkt hatte, winkte sie auch schon begeistert und schrie: „Hey, Ali! Hoffentlich bist du bald wieder im Büro! Ich hab‘ zwar gut zu tun – aber ganz allein ist es doch doof! Werd‘ schnell gesund, Trulla!“ Ich lachte und hustete direkt – Gina darf „Trulla“ zu mir sagen. Ich weiß, wie sie es meint, und ich würde sie umgekehrt ebenso ungestraft so nennen dürfen. 😊

Corona geht mir auf den Senkel – jetzt fangen meine qua „Hausarrest“ massiv unterforderten Eltern schon aus Langeweile an, Masken zu nähen, die Mund und Nase bedecken, von denen meine Mutter meinte: „Besser als nix!“ Zwei davon haben sie heute an mich geschickt – total lieb, und darüber freue ich mich auch. Gespannt bin ich, wie lang meine Haare wohl gewachsen sein werden, wenn gefahrlos die Restriktionsmaßnahmen, in Teilen durchaus zu begrüßen, zurückgefahren werden und man wieder zum Friseur gehen kann. Ich habe den Eindruck, meine Haare wachsen derzeit besonders drastisch, und eine meiner Kolleginnen meinte heute bei der Videokonferenz: „Ich wusste gar nicht, dass du so relativ dunkle Haare hast, Ali!“ Tja … 😉 Immerhin: dunkel. Nicht grau. 😉

Euch alles Liebe und Gute – und erkältet Euch nicht oder werdet sonstwie krank! Das ist immer unangenehm, im Moment aber so richtig doof.

Ich weiß, wovon ich spreche. 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.