„Überraschung!“

Die meisten Menschen behaupten ja, Überraschungen zu mögen. Ich auch. Ich liebe Überraschungen sehr. Natürlich nur, wenn sie positiv sind. Negative Überraschungen kenne ich zur Genüge und kann nur sagen: „Braucht kein Mensch. Her mit den positiven Überraschungen!“ Wird auch langsam mal wieder Zeit. 😉

Nur: Die kommen nicht auf Kommando. Manchmal muss man sehr lange warten – und manchmal kommen sie auch gar nicht. Wenn ihr mich fragt, ist dies die zweitblödeste Variante. Die blödeste ist sicherlich die Negativüberraschung, die – zumindest gemäß subjektivem Empfinden – zum Ausgleich viel häufiger ihre Aufwartung macht. Wie gesagt: rein gefühlt. (Oder?)

Heute war ich auf der Suche nach einem bestimmten Artikel bei einem Versandhandel, dessen Anschaffung ich ins Auge gefasst habe. Den Artikel natürlich, nicht den Versandhandel. Ich wollte zuvor Kundenbewertungen dazu lesen, die zwar auch nicht immer garantieren, einen guten Kauf zu tätigen, doch zumindest geben sie eine gewisse Tendenz an. Und wie es so meine Art ist, schweifte ich auch ein bisschen ab und sah mich zusätzlich in anderen Kategorien um. Keine Ahnung, wie ich an das kam, was ich dann voller Staunen las: Die Wundertüte ist wiederauferstanden! 😉

Als Kind liebte ich Wundertüten, und das so sehr, dass meine Schwester noch heute voller Pein berichtet, wie ich ihr mal beinahe das Herz gebrochen hätte – aber das ist wiederum eine ganz andere Geschichte …

Ich finde einfach das Prinzip spannend: Da ist eine verschlossene Tüte, die Wunder verheißt, und ich erinnere mich noch an das Herzklopfen und die Spannung, die damit einherging, die Tüte zu öffnen. Gut, jeder weiß, dass in solchen Tüten oder Packungen ausschließlich Tinnef ist, aber Kinder lieben so etwas, das Öffnen und Entdecken ist wirklich das Größte, und der Tinnef erscheint einem bisweilen wie ein wunderbarer Schatz! 😊

Doch zurück zum Versandhandel. Die moderne „Wundertüte“ ist gar keine Tüte, sondern wird dort als Überraschungspaket beworben, das es in verschiedenen Preisstufen gibt. Zum Inhalt wird nur soviel verraten, dass dieser, aus Lagerauflösungen stammend, stets dem Zufall überlassen sei, aber durchaus nützliche Haushaltsgegenstände enthalten sein könnten. (Man beachte: könnten.)

Na, das war doch mal spannend! Nicht, dass ich vorgehabt hätte, mindestens 10 Euro aufzuwenden und ein solches Ding zu bestellen, beileibe nicht. Aber ich wollte doch einmal sehen, wie die Bewertungen der glücklichen Käufer so aussahen.

Die positiven Bewertungen waren sehr übersichtlich, und – um der Ehrlichkeit zu ihrem Recht zu verhelfen – ich habe sie bis jetzt noch gar nicht gelesen. Denn die sehr negativen Bewertungen überwogen, und die würden sicherlich viel unterhaltsamer sein, dachte ich. (Außerdem befinde ich mich auch noch in der Rekonvaleszenzphase in Folge eines gar schaurigen, länger andauernden Lachanfalls. Ich traue mich im Moment nicht, auch nur eine einzige weitere Bewertung zu lesen … )

Ich wurde nicht enttäuscht. Au contraire. Ich las einige Bewertungen, die eher nichtssagend waren, da sie über die wundervollen Schnäppchen (30 Stück an der Zahl in jedem Überraschungspaket!) nicht detailliert informierten. Bis ich auf die ersten Meinungsäußerungen stieß, in denen die Käufer explizit beschrieben, was sie nach dem höchst gespannten und unter Herzklopfen – der Wundertüten-Effekt – vollzogenen Öffnen des Pakets vorfanden.

Da beschwerte sich ein Käufer, der freimütig zugab, ein über nur noch wenig Haupthaar verfügender Mann zu sein, er habe 20 – in Worten: zwanzig – Haarreifen vorgefunden, noch dazu in Pink und Lila mit Glitzer, einige sogar noch mit blinkenden Hörnern – was er denn damit machen solle? Ein weiterer Käufer meinte, klar komme man locker auf 30 Artikel, wenn man 25 Wunderbäume in der „Duft“richtung Hawaii sowie fünf überdimensionale Holzknöpfe in ein Paket packe. Der nächste hatte mehrere Klosteine und ausgelaufene Batterien vorgefunden, und eine Frau, die solch ein Paket zur Ausstattung und Aufstockung einer geplanten Tombola gekauft hatte, 30 Haargummis sowie mehrere kleine Glimmlampen. Da schmunzelte ich bereits, und es entrang sich meiner Brust ein einzelner Lacher.

Die nächste Bewertung führte dazu, dass ich einen Kommentar hinterließ und mich beim Käufer dafür bedankte, dass er mich zu heftigerem Lachen gebracht hatte. Ich schrieb es nett, ich war nicht schadenfroh – es war einfach ein gewisser Grad an Situationskomik gegeben, denn der Herr regte sich auf, dass in seinem Paket ein Konglomerat von Kondomen gewesen sei, die bereits seit Wochen abgelaufen seien! Eine Frechheit sondergleichen! Ja. Fand ich auch. So ein Kondom ist ja durchaus nützlich, nicht jedoch, wenn es abgelaufen ist und dann noch zu überhöhtem Preis.

Den Rest gab mir dann die Bewertung eines Käufers, der im Grunde eine wunderbare Ausstattung für einen Kindergeburtstag zugesendet bekommen hatte. Blöd, wenn man keine Kinder hat …

Ich las seine Liste: zwei Malbücher, zwei kleine Bälle, zwei größere Bälle, zwei Rasseln, 10 Gummitiere, eine Spritzpistole, zwei Tröten. Da lachte ich bereits, denn obwohl die Liste im Grunde völlig neutral verfasst war, spürte man den Zorn und einen gewissen Sarkasmus dahinter. Und erneut so etwas wie Situationskomik. Aber ich war noch nicht ganz am Ende, das dann aber nach dem vorletzten Artikel auf ganz andere Weise, denn dort stand: 1 aufblasbare Luftgitarre

Das gab mir den Rest – ein apokalyptischer Lachanfall nahm seinen Lauf, bei dem mir sogar die Tränen aus den Augen rannen. Ich gebe zu, ich bin manchmal ein etwas alberner Mensch, aber die Vorstellung übermannte mich einfach, wie ein erwachsener Mann erwartungsvoll und ganz gespannt ein Paket öffnet, in dem er nützliche Haushaltsgegenstände erwartet, und darin neben anderen für ihn völlig nutzlosen Dingen auch noch eine … aufblasbareLuftgitarre … vorfindet. Nutzloser geht es kaum – immerhin als Partygag zu gebrauchen, aber doch nicht für so viel Geld. Es war so herrlich absurd, und ich liebe Absurdes. 😊

Ich brauchte eine ganze Weile, mich wieder einigermaßen zu beruhigen, doch jedes Mal, wenn ich an diese blöde aufblasbare Luftgitarre dachte, platzte ich erneut heraus. Wie gesagt: Ich bin manchmal ein etwas alberner Mensch. Doch hatte ich eben stets diese Auspackzeremonie vor Augen. Und nun traue ich mich kaum, noch weitere Meinungen zu lesen – wer weiß, was noch alles kommt …

Wohlgemerkt: Ich lachte keineswegs aus Schadenfreude. Ich lachte, weil ich solche Situationen kenne. Riesenerwartungen nach Riesenversprechen – und dann kommt nur heiße Luft(gitarre). Auch ich habe schon Artikel bestellt – wenn auch nie ein Überraschungspaket, was ich auch künftig vermeiden werde -, die ich voller Freude aus ihrer Verpackung befreite und dann vor einer gigantischen Enttäuschung stand, die mindestens ebenso groß war wie die Vorfreude und Spannung zuvor.

Allerdings fragte ich mich auch, was die Käufer denn Tolles erwartet hatten. Jeder kennt doch das Wundertütenprinzip. Man bezahlt einen gewissen Preis und bekommt Schrott frei Haus, dessen Wert in keinem Verhältnis zum Preis steht.

Faszinierend allerdings, dass diejenigen, die diese tollen Pakete für teuer Geld versenden, das tolle Geschäftsmodell ganz ohne schlechtes Gewissen umsetzen. Man nennt das auch „aus Scheiße Geld machen“. Und man kann es ihnen noch nicht einmal vorwerfen – sie haben nichts falsch beworben.

Ich halte es lieber so: Erwartungen jedweder Art besser tiefer ansetzen, den Ball flachhalten. Andererseits: Auch ich bin da nicht immer konsequent, und wenn alle das konsequent durchziehen würden, gäbe es viel weniger zum Schmunzeln und zum Lachen. Und das wäre doch schade, oder? 😊

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.