Wie man Leute den ganzen Tag beschäftigen kann: „Ich will Einhörner!“

Vor diversen Jahren gab es mal einen Werbespot, in dem ein Kind genervt-eigensinnig rief: „Ich will Kühe!“ Ich glaube, es war ein Werbespot eines Reiseveranstalters, möchte mich darauf aber nicht festlegen.

Dieser Ausruf ist lange überholt, denn Kühe, herrje, die sieht man doch überall, oder? Seit geraumer Zeit gibt es um ein ganz anderes Tier einen echten Hype: das Gemeine Einhorn, und es gibt Menschen, die behaupten, alle Menschen liebten Einhörner. Hmmm, ich weiß nicht … Bin ich unnormal, wenn ich feststelle, dass ich sehr gut ohne Einhörner zu leben imstande bin? Liegt es vielleicht daran, dass ich Fantasy als Genre generell nicht so viel abgewinnen kann? Immerhin: Schließlich ist das Einhorn ein Fabelwesen …

Überall taucht es auf – in Plüsch, in Pink, mit Glitzer, güldenem Horn, in superkitschiger Aufmachung. Vor allem kleine Mädchen im Pinkwahn rennen mit Schultaschen und Rucksäcken in dieser Farbe herum, auf denen nicht selten auch Einhörner zu sehen sind. Seit wann ist das so? Und: Wird das Einhorn dereinst zum Wappentier dieser Republik ausgerufen? 😉

Ich persönlich kann dem fantastischen Tier nicht allzu viel abgewinnen, außer, dass es – abgesehen vom Horn – wie ein Pferd aussieht. Pferde mag ich. Die meisten Pferde mögen mich auch. Zumindest ist bis dato noch nichts Gegenteiliges bekannt. 😉

Nun, heute begab es sich, dass ich einer besonderen Gegebenheit gewahr wurde: Ein Schokoladenhersteller, dessen Vollmilch- und Nougatschokolade ich durchaus gern mag, hatte etwas Neues auf den Markt geworfen, das es in limitierter Auflage nur an zwei Standorten in Deutschland und im Online-Shop zu kaufen gab. Ich sah eine pinkfarben verpackte Schokoladentafel, mit einem wunderbar glitzernden Regenbogen versehen, und daneben prangte: ein Einhorn! Ein grinsendes Einhorn, wohlgemerkt, das am Hals abgeschnitten war.

Aus zweierlei Gründen ob dieser limitierten Sonderausgabe fasziniert, las ich staunend, dass die Seite des Online-Shops bereits seit vielen Stunden nicht erreichbar sei – potentielle Kunden liefen bereits Sturm. Kaum davon gehört, waren sie derart angefixt, dass sofort (!) Einhorn-Glitzer-Schokolade ins Haus musste – koste es, was es wolle! Sofort! O Gott, und nun hatte der Server aufgrund des immensen Ansturms die Waffen gestreckt und war kurzerhand kollabiert!

Ausnahmezustand auf der Seite des Herstellers in einem Sozialen Medium! Im Sekundentakt gingen Kommentare ein, und Menschen, die bis vor wenigen Stunden noch nie von Einhorn-Schokolade gehört hatten, standen ihrerseits, wie der Server, kurz vor einem Zusammenbruch. So schien es zumindest. Bei einigen hatte man den Eindruck, bei der Schokolade handle es sich um das einzige Mittel, das ihren dräuenden Tod abwenden könnte, ein Heilmittel! Andere verlangten, dass die Einhorn-Schokolade sofort (!) in den Einzelhandel kommen möge. Mit vielen Ausrufezeichen.

Ich staunte. Hier war ein Hype binnen kürzester Zeit entstanden! Quasi ein „Hype im Hype“, denn Einhörner sind ja sowieso ein Hype-Objekt. Faszinierend, zu beobachten, wie viele Menschen binnen kurzem derart durchdrehten, dass sie sich benahmen, als ginge das Leben nicht weiter, gäbe es nicht sofort diese Schokolade für sie zu kaufen! Besorgte Anfragen waren zu lesen: „Ich war schon bis dahin vorgedrungen, 20 Tafeln in meinen Einkaufswagen zu legen, und dann habe ich auf ‚Bezahlen‘ geklickt. Plötzlich war die Seite weg! Aber ich habe doch schon die 20 Tafeln im Einkaufswagen – sind die dann für mich reserviert? Da stand, dass die Artikel einen Monat im Einkaufswagen bleiben! Dann sind das doch meine, oder?“ Andere berichteten, sie säßen nun schon seit Stunden vor dem PC, quasi schon fast den ganzen Tag – ohne Erfolg. Man konnte die nackte Angst hinter dieser Art Kommentar lesen, von denen es einige gab. Angst, etwa zu kurz zu kommen bei dieser Sache, die man bis heute früh gar nicht gekannt hatte. 😉 Einige Kommentatoren erwogen gar, sich ins Auto zu setzen und Hunderte von Kilometern zu fahren, um in einem der beiden Firmenshops die so dringend benötigte und ersehnte Schokolade käuflich zu erwerben. Ich staunte immer mehr. Da beschließen erwachsene Menschen, viel Geld für Sprit auszugeben, um eine in mehreren Rosatönen geschichtete Schokolade zu kaufen, die sicherlich damit die teuerste Schokolade sein würde, die sie je gekauft hatten … 😉

Man versprach, die Website werde binnen kurzem wieder funktionieren. Aber wahrscheinlich lasen einige der Angesprochenen gar nicht mehr, weil sie bereits über die Autobahn rasten …

Ich gratulierte dem Schokoladenhersteller zu diesem genialen Coup, und ich gratulierte denen, die bereits größere Gebinde gekauft hatten, die sie nun zu Mondpreisen auf einem bekannten Online-Marktplatz feilboten, als ich plötzlich von einer gewissen Unruhe angefallen wurde. Wonach wohl diese wundersame Schokolade schmecken würde? Ich hätte es doch gern gewusst … Und schon ertappte ich mich dabei, wie ich die Adresse des Online-Shops anklickte, die auf der Seite des Herstellers im Sozialen Medium angegeben war. Ach, aber – sie funktionierte noch immer nicht, und ich spürte leise Enttäuschung in mir aufsteigen. Nun würde ich sicherlich nie erfahren, wie diese fantastische Schokolade … STOPP! Was war denn in mich gefahren? Hatten das Einhorn und der glitzernde Regenbogen mich etwa eingelullt? Oder war es das Bedürfnis, auch unbedingt an einer limitierten Auflage teilhaben zu wollen? Ich schämte mich. Da hatte ich mich über die angefixten und in Panik reagierenden Kommentatoren amüsiert, um festzustellen, dass auch ich wohl angefixt worden war. Wie peinlich! 😉

Wenn ich bedenke, dass ich zum Glück so gerade eben daran gehindert wurde, Geld für etwas auszugeben, das ich im Grunde gar nicht brauche, bin ich doch recht froh. Und so pfiff ich ein fröhliches Lied vor mich hin, dessen Refrain lautet: „That’s the way the money goes / Pop! Goes the weasel.“ Ein Lied, das ich einst bei meinem Erstaufenthalt in den USA mit meinem damals noch kleinen Cousin Joshua bis zur Gesichtslähmung hatte singen müssen. Es passte heute sehr gut … 😉

Einhörner! Dass ich nicht lache … 😉

Glückauf und einen schönen Abend! 🙂

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.