Von Sendersuchläufen

Gestern Abend, nach getaner Arbeit, einem abgegebenen Versprechen (Brandschutzhelferausbildung) und dem Wissen, dass meine neuen Einlagen schon seit über drei Wochen im Sanitätshaus meines Vertrauens vor sich hin schmorten oder schimmelten, war mein Begehr einfach nur, mich vor die Glotze zu setzen und hemmungslos zu konsumieren. Muss ja auch sein, manchmal zumindest. Und ich durchforstete das Programm und stieß auf das, was viele Leute als viel zu spießig abtun: einen „Tatort“. Ich fand das gerade passend, noch dazu, da es ein „Tatort“ aus München war, und das mit einem wirklich wunderbaren und herausragenden Schauspieler, der erst vor wenigen Tagen gestorben ist – ein echter Verlust.

Ich schere mich bei solchen Dingen wenig um vermeintliches Spießertum, zumal wir meiner Ansicht nach alle irgendwo Spießer seien. Auch die, die immer ganz laut und böse: „Spießertum!“ schreien. Das alleine empfinde ich schon als spießig, zumal ich die Erfahrung gemacht habe, dass diese wirklich besonders strengen Kämpfer wider das vermeintliche oder echte Spießertum allein durch ihre meist verbissene Art die besseren Spießer seien. Im Sinne, etwas zu verteidigen, das sie als „nicht-spießig“ empfinden, spießern sie aufs Peinlichste herum. Sie merken es nur meist nicht. (Genauso wie ich niemals merke, wenn ich irgendwie spießig bin – ich halte nur meist mein Maul, eben im Wissen, dass jeder von uns sp… – lassen wir das. Ich hatte im Philosophie-Grundkurs nur eine schwache Drei.)

Erwartungsfroh schaltete ich den Fernseher ein und durfte auch fast den ganzen „Tatort“ sehen. Kurz vor dem Finale – es war ein besserer „Tatort“, nicht allein wegen des herausragenden, leider verstorbenen Schauspielers – machte es so etwas wie: „Fump!“ Und dann wurde der Bildschirm schwarz, aber recht rasch erschien in der Mitte ein Rechteck mit der Inschrift: „Kein Signal“.

Wie – „kein Signal“? Doch gerne fast jederzeit – aber nicht kurz vor der Aufklärung eines wirklich mal spannenden Falles im „Tatort“, da auch psychologisch interessant! Ich schaltete auf andere Sender. ARD – wunderbar. ZDF auch. Bis dann – wie von Zauberhand gelenkt – überall „Kein Signal“ auftauchte. Nee! Also!

„Wollt ihr mich verarschen?“ nölte ich unfein Richtung Fernseher. Und auch der letzte Sender verabschiedete sich mit: „Kein Signal“ und dann sogar: „Ungültiger Sender“. Besonders schmachvoll, dass ich inzwischen – offenbar aus den Wohnungen unter und über meiner – die Abspannmelodie des „Tatorts“ hörte … Verdammt! Die alte Frau Schneider hatte offenbar ein Signal! Und Wolskis auch! Nur ich nicht! Warum nicht? Ich fühlte mich wie im Sportunterricht in der Grundschule, wenn Fußball gespielt wurde und alle Mädchen erst zuletzt in die Mannschaften gewählt wurden …

„Nur ich nicht“ musste ich dann zurücknehmen, als mein Nachbar von gegenüber an meiner Tür klingelte und fragte: „Haben Sie Fernsehempfang?“ – „Nee. Sie?“ – „Okay, Sie offenbar auch nicht,“, meinte er, blickte mich verschreckt an – ich war völlig bekleidet und auch ansonsten ganz normal – und verschwand grußlos in seiner Wohnung. Ich machte mir keinen Kopp darum – er ist so. Ein Mitarbeiter der Firma, die unseren Kabelanschluss verwaltet, hatte mich vor drei Jahren mal gefragt, ob alles mit ihm okay sei. Ich meinte: „Keine Ahnung, ich wohne erst seit drei Wochen hier. Ich glaube, er ist etwas scheu.“ Das ist er wirklich, aber er scheint seine Scheu zu überwinden, wenn sein Fernsehempfang gestört ist … 😉 Zumindest klingelt er dann beim Nachbarn und fragt, zieht sich aber auf recht abrupte Weise zurück, wenn der Nachbar auch keinen Empfang hat … 😉

Damit war das Problem aber keinesfalls gelöst. Ich hatte gar keinen Empfang mehr und zuvor doch so viele Kanäle gehabt! 😉 Ergo startete ich einen Suchlauf.

Und – hurra! Es wurden Sender gefunden, wie mir der Fernseher stolz mitteilte. Ganze vier Stück hatte er gefunden und sie treudoof auf den Kanälen 1, 2, 3 und 4 angeordnet. Es war wie eine Reise in die Vergangenheit – in meiner Babyzeit hatte es, so geht die Sage, gar nur drei Sender gegeben. Hier immerhin einen mehr. Welch Luxus – und ich war sauer! Verwöhnte Zicke! 😉

Ich glaube, ich hätte noch nicht einmal so gemeckert, wenn auf Platz 1 nicht „Servus TV“ gelegen hätte, von dessen Existenz ich bis dato nicht einmal entfernteste Kenntnis gehabt hatte! Auf den Plätzen 2, 3 und 4 dann drei Verkaufssender, bei denen man dann „Original Käthe-Kruse-Puppen“ aus China erwerben kann. Ich atmete scharf ein. Hallo? Ich hasse diese Verkaufssender! Wieso waren die – neben „Servus TV“ – die einzigen Sender, die mir zur Verfügung stehen sollten?

Ich zwang mich zur Ruhe und startete einen neuerlichen Suchlauf. Ergebnis: dasselbe wie zuvor. Zumindest beim „manuellen“ Suchlauf. Und das gleich dreimal in Folge, da ich nicht müde wurde, einen weiteren zu starten. Danach hatte ich fünf Sender und zumindest „zdf_neo“ zusätzlich zu „Servus TV“ und den Verkaufssendern. Ein Lichtblick gegenüber dem bisherigen Angebot, aber so ging es doch nicht!

Danach kam ich auf den Trichter, einen automatischen Suchlauf zu starten. Prompt hatte ich ARD und ZDF da, wo sie auch sein sollten. Und sogar den WDR hatte ich wieder! Lange vermisst, da auch er einfach mal so verschwunden. Ich hatte auch RTL, SAT.1, ProSieben und all die anderen dieser Sender. Aber wo zum Henker waren außer dem WDR die Dritten abgeblieben, die sonst ab Platz 17 so zuverlässig dagewesen waren? Weg! Einfach weg!

Aber ich switchte zäh von Kanal zu Kanal, und irgendwann – ab der 117 – tauchten auch die Dritten wieder auf. Dazwischen ganz viele verschlüsselte Kanäle. Wo „Sport1“ ist, habe ich bis dato noch nicht herausgefunden. Es war gestern schon spät, als ich endlich die Dritten (Programme – nicht Zähne! 😉 ) wiederfand, und so begab ich mich beruhigt zu Bett.

Übrigens habe ich nicht von 1 bis 117 zäh durchgeswitcht, denn zwischendrin gab es einige größere „Sprünge“ …

Und obwohl ich nichtgläubig bin und die biblischen Wunder im Religionsunterricht ganz fachgerecht als Gleichnisse sah, empfing ich auch gestern schon „Bibel TV“ im Gegensatz zu den meisten anderen Sendern völlig problemlos und spontan. Ob das ein Zeichen sein soll? Oder ob es doch echte Wunder gibt? Auch wenn man sie gar nicht haben will? 😉

Ich werde sicherlich bei der Neuprogrammierung meines Fernsehers viel Zeit haben, darüber nachzudenken. Ich glaube jedoch, ich empfinde diese „Andienung“ glaubenstechnischer Aspekte – auch wenn mehr oder minder Zufall – einmal mehr als nervend. 😉

Aber jetzt mache ich mich wohl mal lieber an die Neuprogrammierung – bevor mir mein Fernseher den letzten Nerv raubt … 😉 Es raubt mir ja schon den vorletzten Nerv, dass ich nicht weiß, wie dieser verdammte „Tatort“ ausgegangen ist.

Schönen Abend! 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.