Quel malheur!

Das also war das EM-Finale. Ich muss gestehen, der Ausgang gefällt mir gar nicht. Ich fand Portugal nicht sonderlich überzeugend im vergangenen Monat. Mir haben sie jedenfalls in den meisten Spielen, die ich sah, nicht gefallen. Hinzu kommt – aber das ist nun wirklich irrelevant und hat meine Tipps auch nicht beeinflusst -, dass ich die portugiesische Nationalmannschaft nicht sonderlich mag. Keine Ahnung, ob das nur an Ronaldo liegt, den ich nun wirklich unsympathisch finde. Aber das ist sicherlich Geschmackssache. Ich mag solche Typen jedenfalls nicht. Aber merkwürdigerweise ist meine Abneigung durchaus schon länger vorhanden – fragt mich nicht, woher sie rührt, denn ich könnte nicht einmal eine zufriedenstellende Antwort geben. Selbst die Italiener finde ich sympathischer – und das will was heißen! 😉 Aber hier geht es ja nicht nach Sympathien.

Ich hatte für Frankreich getippt. Wie so viele aus unserer Tipprunde. Und ich hätte es den Franzosen wirklich gegönnt. Die haben mir in den letzten vier Wochen auch erheblich besser gefallen als die Portugiesen. Wie gesagt: Ich bin nicht sonderlich zufrieden mit dem Ausgang dieses Finales. Denn nicht nur, dass ich es den Franzosen wirklich gegönnt hätte – ich hatte nicht nur heute Abend auf Frankreich gesetzt, sondern bereits vor Beginn der EM in den Bonusfragen Frankreich als Europameister getippt. Ja, ich weiß – schlagt mich, beschimpft mich, gebt mir Tiernamen für meinen vermeintlich mangelnden Patriotismus. Ich sah das Ganze als recht realistisch an, und – so sah es zumindest bis vorhin aus – damit lag ich ja gar nicht so falsch. 😉

Immerhin hatte Ronaldo Gelegenheit, sich mal wieder auf ganz besondere Weise in Szene zu setzen. Nein, ich fand nicht gut, dass er verletzt wurde. Ich kann verstehen, was es bedeutet, ausgewechselt werden zu müssen, wenn es doch ums Ganze geht und man obendrein eine Scharte aus der Vergangenheit auswetzen will. Aber mir ging diese divenhafte Vorstellung als „sterbender Schwan“, der dann in einer Sänfte, Verzeihung, auf einer Trage weggetragen werden musste, etwas auf den Senkel. Und es muss grauenhaft für ihn gewesen sein, dass sein Team es sogar ohne ihn schaffte. Sicherlich aber lag es an seiner penetrant-theatralischen „Beratung“, die er seinen Kollegen zukommen ließ. Es wirkte auf mich nervend. Egal. Ich mag ihn nun mal nicht. Ich finde Diventum abstoßend, egal, ob bei Männlein oder bei Weiblein.

Ich werde mich jetzt zur Ruhe begeben – nicht ganz zufrieden. Noch schlimmer aber: Ich habe in den letzten Wochen so viel Fußball geguckt, dass mir sicherlich etwas fehlen wird in der nächsten Zeit. Was mache ich denn da? 😉

Ein kleiner Nachtrag: Was ist denn das? Ich habe gerade die Tippübersicht aktualisiert und bin die absolute Bonusfragen-Siegerin! Ha! Zwar hatte ich mich beim Europameister vertan, aber ich habe ganz richtig Frankreich als Mannschaft getippt, die den Spieler mit den meisten Toren stelle. Kaum zu glauben – aber das hat mich auf Platz 14 quasi katapultiert! He, he – ich bin ja gar nicht so schlecht! 😉