„Ich habe mal eine technische Frage“

Der Titel lässt erahnen, dass es um den Anruf einer Hotline gehe. Sicherlich fangen viele Anrufe bei einer Hotline so an, wenn es um irgendeine „facility“ geht, ohne die wir heutzutage gar nicht mehr leben können. Aber das ist ganz falsch, zumindest in Bezug auf das, was ich meine, wenn ich am Telefon sage: „Ich habe mal eine technische Frage.“

Denn diesen Satz äußere ich eigentlich nur, wenn ich meine Eltern anrufe und meine Mutter am Telefon habe, aber tatsächlich eine Frage an meinen Vater habe. Mama und ich passen zusammen „wie Arsch auf Eimer“, wie man hier im Ruhrgebiet sagt, aber das führt auch öfter dazu, dass wir uns „anne Köppe kriegen“. Und es hat lange gedauert, bis ich begriffen hatte, dass meine Mutter die Person sei, die man am besten anrufe, wenn man Liebeskummer und Herzschmerz hat. Etwas rauhbeinig ist sie, und vielleicht war es das, was mich lange Zeit eher zu meinem Vater greifen ließ, wenn ich mal wieder liebeskummergeschwängert dasaß. Kein Fehler, aber doch irgendwie die falsche Adresse, denn Papa ist gut im Trösten, auf alle Fälle! Aber Trösten ist dauerhaft gesehen nicht immer zielführend, und da war Mama immer erheblich konstruktiver. Es hat wirklich lange gedauert, bis ich das kapiert hatte.

Die frühere „Bevorzugung“ meines Vaters hat in jedem Falle Spuren hinterlassen, denn wenn ich früher kummervoll bei meinen Eltern anrief und meine Mutter an der Strippe hatte, reagierte diese recht eigen, wenn ich fragte: „Kann ich mal den Papa sprechen?“ – „Den Papa, ja, natürlich!“ rief sie dann stets in einem Tonfall, der nur als sarkastisch zu bezeichnen ist. Melodiös, aber sarkastisch. „Den“ zog sie in einer Art „Kopfstimme“ immer relativ lang, dehnte das Wort in all seiner Einsilbigkeit, um dann bei „Papa“ auf der ersten Silbe in ihre normale Sprechstimme, bei der zweiten Silbe aber um einiges tiefer zu fallen. Und der Sarkasmus troff aus jedem Wort, aus jedem Laut. Ich glaube, sie fühlte sich benachteiligt. Völlig ohne Grund, und ich war oft froh, wenn mein Vater direkt am Telefon war, wenn ich anrief und ihn etwas fragen wollte.

Inzwischen weiß meine Mutter, wie ich zu ihr stehe – und das durchweg positiv! -, aber das Verhalten am Telefon ist derart eingebrannt, dass sie auch heute noch immer so reagiert, wie oben beschrieben.

Aber ich habe eine Lösung gefunden. „Ich habe mal eine technische Frage“ heißt sie und bedeutet: „Kann ich mal den Papa sprechen?“ Ich musste das auch gar nicht erklären. Mama wusste sofort, was ich meinte, und sie sagte: „Alles klar! ‚Kann ich mal den Papa sprechen?‘“ Und ich hörte förmlich, wie sie grinste. Dann meinte sie: „Sehr kreativ, Ali.“

Aber wohl nicht kreativ genug, wie es scheint. 😉

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.