Die Macht der Farben

Heute stolperte ich in der Mittagspause im Internet über einen wahnsinnig wichtigen und weiterführenden Psychotest. Die meisten Psychotests, die man so findet, sind Schwachsinn, machen aber Spaß. So habe ich bereits erfahren, dass ich ein sensibler, sehr tierlieber Mensch sei, der Harmonie liebe, dennoch Ecken und Kanten habe, allzu Weichgespültes hasse und trotz seines Harmoniestrebens bisweilen, wenn ein reinigendes Gewitter helfen könnte, auf Konfrontationskurs gehe. Ach! Donnerwetter. Das hätte ich ohne den Psychotest sicherlich nie erfahren … 😉 Aber Spaß macht es trotzdem, manchen Test zu machen. Man muss es von der unterhaltenden Warte sehen.

Im heutigen Test ging es um Farben. Genauer: um Lieblingsfarben. Meine ist Blau, und ich lernte, dass ich damit zur Mehrheit der Deutschen gehöre, denn ein Drittel bezeichne Blau als seine Lieblingsfarbe. Endlich einmal gehörte ich zur Mehrheit! Denn ansonsten zähle ich eher zu Minderheiten und hatte schon immer ein besonders großes Herz für Underdogs. So lernte ich, dass meine Augenfarbe weltweit die seltenste sei und nur etwa zwei bis vier Prozent der Menschen weltweit diese ihr eigen nennen könnten. Sehr schön, das gefiel mir. 😉 (Ebenso das, was man mit meiner Augenfarbe verbinde. 😉 ) Und ich gehöre zu jenen Menschen ohne Rhesusfaktor – auch eine Minderheit.

Dafür nun bei der Mehrheit im Hinblick auf meine Lieblingsfarbe. Es muss ja auch ein Ausgleich her. 😉 Der Psychotest verhieß, zu verraten, was die Lieblingsfarbe über den Charakter aussage. Es klang bereits heftigst nach Humbug, aber Humbug macht in diesem Kontext immer viel Spaß, und so machte ich den Test.

Heraus kam folgendes: Ich möge Harmonie, Gelassenheit und Freiheit. (Ach!) Ich sei treu und tiefgründig. Soso. Eine „treue Seele“ bin ich in der Tat – fragt gute Freunde! 😉 Tiefgründig? Naja, ich denke, es ist etwas Wahres dran. Allerdings, so das Testergebnis, tendierten Blauliebhaber auch zur Distanz, könnten zu den Dingen in ihrer Umwelt bisweilen Distanz aufbauen und kühl und rational agieren.

Hmmm … Ja, ich denke fast, auch da ist was dran. Hängt allerdings auch stark von den Gegebenheiten und dem Gegenüber ab. Denn oft reagiere ich erst auf Dinge, bevor ich dann „kühl und rational“ agiere. Meist spiegle ich dann aber eher das Verhalten des Gegenübers. Kommt mir jemand fröhlich, aufgeschlossen und interessiert entgegen, ist meine Reaktion auch meist so. (Es sei denn, ich habe einen richtigen Scheißtag oder kann den Entgegenkommenden nicht ausstehen. Soll vorkommen, beides.) Hat das – von mir gemochte – Gegenüber jedoch am nächsten Tag seinerseits einen Scheißtag und ist eher mürrisch, ist durchaus damit zu rechnen, dass meine Reaktion dann ähnlich ausfällt, statt einfach freundlich weiterzulächeln. Und das alles nur, weil Blau meine Lieblingsfarbe ist! Natürlich nur deshalb. 😉

Ich mag aber auch Rot – es war meine erklärte Lieblingsfarbe als Kind. Rot leuchtet so schön, sticht immer heraus, wirkt jedoch auch bisweilen – Signalfarbe – etwas aggressiv. Und so lernte ich, dass Menschen mit der Lieblingsfarbe Rot leidenschaftlich seien. Quelle surprise! 😉 Sie hätten zwei Seiten: einmal die leidenschaftliche im positiven Sinne, dann aber auch die der Wut, Rache und Zerstörungskraft. Rotliebhaber seien immer „Erscheinungen“, und Rot sei mit heftigen Gefühlen assoziiert – positiven wie negativen. Aha. Irgendwie bin ich ganz froh, dass es bei mir nur auf Platz 2 liegt, allerdings dicht hinter Blau. Was sagt das nun über mich aus? 😉 Offenbar bin ich ein gegensätzlicher Mensch. Eine gute Freundin sagt über mich, ich sei sehr facettenreich – ich sollte sie mal über meine Lieblingsfarbe und die Zweitlieblingsfarbe aufklären. 😉

Grün: Es gibt so schöne Grüntöne, und ich liebe Türkis, aber da ist ja auch Blau drin – aber mit Grün hatte ich irgendwie nie so viel am Hut. Zum Glück. Denn die Auswertung zur Farbe Grün war nicht mein Ding. Stabiles Image ausstrahlen wollen? Nicht meins. Vielleicht verbinde ich damit aber auch nur Langeweile – das mag sein. Geld haben wollen? Erfolgreich sein? Beides schön und auch von mir gewünscht, aber Geld ist nicht alles, und mir reicht eigentlich eine gewisse Anerkennung, und ich brauche nicht den ganz großen Erfolg oder dauerhafte Erfolge. Mir reichen bisweilen auch kleine solche. Bei Grünliebhabern müsse sich immer alles bewegen, aber nie dürfe dabei der sichere Boden unter den Füßen verloren werden. Hallo? Was ist das denn? Warmduschen? Beckenrandschwimmen? Ich liebe zwar auch gewisse Sicherheiten, aber mir ist auch klar, dass man manchmal Dinge wagen muss, ebenso, dass man dabei zwar untergehen kann, aber nicht muss, sondern dann mit einem Zugewinn aus der Sache herausgehen kann. Grün ist nicht meine Farbe – ich wusste es doch! 😉 Oder? Ganz sicher bin ich mir nicht.

Gelb ist schön als Raumfarbe. Als Kleidungsfarbe fand ich es schon immer gewöhnungsbedürftig, und es steht mir auch nicht. Aber was sagt der Test über Gelb aus? Aha, die Farbe der Optimisten. Dann ist sie nichts für mich. Ich bin zwar manchmal durchaus optimistisch, aber es ist nicht meine stärkste Seite, um es euphemistisch auszudrücken. 😉 Daueroptimisten stehe ich generell sehr skeptisch gegenüber. 😉 Gelb-Fans gäben nicht auf, stand da noch. Ah, ja. Ich gebe auch nicht auf, aber ich käme nie im Traum auf die Idee, Gelb als Lieblingsfarbe zu bezeichnen. Außerdem sei es eine eher unruhige Farbe.

Tja. Ich als Blauliebhaberin mit einer kleinen Schwäche für Rot sollte mich vielleicht auf Violett einschießen, oder? Ach, nein, das geht ja auch nicht! Denn ich werde niemals einen meiner Aachener Professoren vergessen, der sogar kleiner als ich ist, bedrohlich wirkende Augenbrauen hat, die ihm annähernd in die Augen wuchern, und Belgier ist. Verzeihung, er ist natürlich Flame, nicht etwa Wallone – darauf bestand er immer. Wallonen begegnete er stets mit einer gewissen Skepsis, die man auch als Aversion bezeichnen könnte. Dieser Professor – er hat fast den gleichen Sprachduktus wie der verstorbene Marcel Reich-Ranicki – äußerte einmal in einem Exkurs über Farben folgendes: „Misstrrraauuään Sie stets Menschen, die Violett, auch Lila genannt, als ihrrrää Lieblingsfarrrbää bezeichnen! Diese Menschen können sich nicht entschaaiiden zwischen Rrrot und Blaauu! Diese Menschen sind zwiespältig – halten Sie sich von ihnen bässäärrr färrrn! Eine sährrr dubiose Saache! Märrrkään Sie sich maaiine Worrrtää!“

Ich fand den Farb-Exkurs angesichts der Tatsache, dass wir eigentlich nicht Farbpsychologie, sondern Literaturwissenschaften studierten, meinerseits etwas dubios. Aber mittwochs habe ich dann doch lieber nie wieder meinen schönen, violetten damaligen Lieblingspullover getragen, wenn wir Tutorium bei Professor D. hatten: nicht, dass er sich das merken würde und ich bis zum Examen stigmatisiert wäre, das ich dann meiner dubiosen Farbvorliebe wegen nicht bestehen würde. 😉

Ich liebe Blau, ich bleibe dabei, ebenso Rot, aber nicht ganz so sehr. Und wenn mich das zu einem gegensätzlichen Menschen macht: bitte sehr! Ich stand noch nie auf Mainstream. 😉

Und wer an Psychotests glaubt, ist schlimmer als jeder Violett-Liebhaber … 😉 Aber Spaß machen sie! 😉

5 Gedanken zu „Die Macht der Farben

  1. Heide sagt:

    Versuche bitte nicht auch noch den Test „Welche Farbe hat meine Aura? “

    Ganz schrecklich… Und vorhersehbar
    Danach habe ich diese Seite gekündigt

    Ist ansonsten ein bisschen so wie die Tests in der Bravo und diversen anderen Zeitungen
    Die man offiziell nie kaufte
    Haben einem oft totlangweilige Stunden in der Schule gerettet
    Ansonsten ein schönes farbiges Wochenende

    Und das Blau mit den roten Flecken.. Das war ja wohl klar 😀☺😉😗

    • ali0408 sagt:

      Die „Bravo“ stand bei mir zu Hause auf dem Index – die musste ich dann immer bei einer Freundin lesen. 😉

      Ich finde solche Psychotests immer sehr lustig, ähnlich wie Zeitungshoroskope. Irgendwie passt immer irgendetwas und ist in der Tat vorhersehbar.

      Mit dem „Welche Farbe hat meine Aura“-Test hast Du mich jetzt aber angefixt! 😉 Den muss ich unbedingt noch machen! Danach mache ich den Test: „Welche Farbe hat die Aura meines Mittagessens?“. 😉

      Was ist eigentlich Deine Lieblingsfarbe?

      Dir auch ein schönes Wochenende mit schönem Wetter! 🙂

      • Heide sagt:

        Ich glaube es war orange die Aura
        Ansonsten blau und rot am liebsten durch weiß oder schwarz getrennt
        Vielleicht Tag und Nacht bezogen

      • ali0408 sagt:

        Oranje – Niederländer würden Dich dazu beglückwünschen! 😉 Und dann noch Blau und Rot durch Weiß getrennt – das sind ja auch die niederländischen Farben. 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.